Veranlagungsverfahren

Einleitung

In sämtlichen Kantonen führen Veranlagungsbehörden (Steuerbehörden) ein Verzeichnis der mutmasslich Steuerpflichtigen (DBG 122 Abs. 1).

Die für die Führung des Steuerregisters notwendigen Angaben, wie Zu- oder Wegzug, werden den Steuerbehörden durch die zuständigen kommunalen und kantonalen Behörden, wie Zivilstandsämter, Einwohnerdienste, Gemeindekanzleien etc., mitgeteilt.

Grundlagen aller Steuerverfahren mit Selbstveranlagung oder in gemischter Veranlagung bilden:

Weiterführende Literatur

  • MÄUSLI-ALLENSPACH PETER / OERTLI MATHIAS, Das Schweizerische Steuerrecht – Ein Grundriss mit Beispielen, 8. aktualisierte und überarbeitete Auflage, Muri b. Bern 2015, S. 297 f.
  • BLUMENSTEIN ERNST / LOCHER PETER, System des schweizerischen Steuerrechts, Zürich 2016, S. 379 – S. 442
  • HÖHN ERNST / WALDBURGER ROBERT, Steuerrecht I, Bern 2002, S. 925 – S. 989
  • OBERSON XAVIER, Droit Fiscal Suisse, Basel 2012, S. 511 ff.
  • REICH MARKUS, Steuerrecht, Zürich 2012, S. 531 ff. und S. 537 ff.
  • RYSER WALTER / ROLLI BERNARD, Précis de droit fiscal suisse (impôt directs), Bern 2002, S. 449 – S. 496
  • STAMPE MICHELE, Die Praxisänderung im Steuerrecht, Zürich / Basel / Genf 2007
  • ZWEIFEL MARTIN / CASANOVA HUGO, Schweizerisches Steuerverfahrensrecht, Zürich / Basel / Genf 2008
  • ZWEIFEL MARTIN / ATHANAS PETER, Kommentar DBG, Art. 119 – Art. 119 DBG (ZWEIFEL MARTIN), Art. 120 (BEUSCH MICHAEL) sowie Art. 122 – Art. 131 DBG (ZWEIFEL MARTIN)
  • ZWEIFEL MARTIN / ATHANAS PETER, Kommentar StHG, Art. 39 – Art. 46 (ZWEIFEL MARTIN) und Art. 49 (Quellensteuer; ZIGERLIG RAINER / RUFENER ADRIAN)
Drucken / Weiterempfehlen: