Einspracheverfahren

Die Einsprache ist der Rechtsbehelf, mit welchem der Steuerpflichtige die Veranlagungsverfügung in erster Instanz anfechten kann (DBG 132):

  • Definition
    • Einsprache   =   Rechtsbehelf des Steuerpflichtigen, welcher bewirkt, dass die Steuerbehörde ihre Entscheidung überprüft und neu entscheidet
  • Grundlagen
    • DBG 132 ff.
    • StHG …
  • Rechtsnatur
    • Lange umstritten, weil die Einsprache nicht von einer unabhängigen Instanz beurteilt wird
    • Das Einspracheverfahren wurde daher zum Veranlagungsverfahren im weiteren Sinne gezählt
    • Allerdings hat das Einspracheverfahren doch Wirkungen wie ein ordentliches Rechtsmittel:
      • Hemmung des Eintritts der formellen Rechtskraft
      • Vollkommenes Rechtsmittel
        • alle Mängel des Veranlagungsverfahrens können geltend gemacht werden
      • Reformatorisches Rechtsmittel
        • Entscheid der Einsprachebehörde ersetzt den Veranlagungsentscheid
    • Heute gilt das Einspracheverfahren als eigentliches Rechtsmittel (vgl. StE 2005 B 95.2 Nr. 9)
  • Ziel
    • Rückkommen auf die Veranlagungsverfügung, mit dem Ziel einer Korrektur
  • Funktion
    • Korrektur des Veranlagungsverfügung
  • Anfechtungsgegenstand / Wirkung
    • Anfechtungsobjekt
      • Einsprache richtet sich die Steuerveranlagung
    • Wirkung
      • Zurückkommen der Veranlagungsbehörde auf ihre Verfügung
  • Einsprache / Frist
    • Der Steuerpflichtige hat die Einsprache mit dem Antrag innert 30 Tagen schriftlich bei der Veranlagungsbehörde (vgl. DBG 132 Abs. 1)
  • Einsprachegegenstand
    • Einlässlich begründete Veranlagungsverfügung
      • Richtet sich die Einsprache gegen eine einlässlich begründete Veranlagungsverfügung, kann sie – mit Zustimmung des Steuerpflichtigen – direkt als Beschwerde an die Steuerrekurskommission weitergeleitet werden (= Sprungbeschwerde, vgl. DBG 132 Abs. 2); Ziel einer solchen Sprungbeschwerde soll der Verwaltungsaufwand reduziert werden
    • Ermessensveranlagung
      • Anforderungen
        • Anfechtung nur wegen offensichtlicher Unrichtigkeit
        • Begründungspflicht (im Gegensatz zu Einsprachen in den übrigen Fällen)
        • Bezeichnung allfälliger Beweismittel (vgl. DBG 132 Abs. 3)
      • Nicht erfüllte Anforderungen der Einsprache
        • Fehlen Begründung oder Beweismittel-Nennung, wird die Einsprachebehörde – mangels Erfüllung der formellen Mindestanforderungen – nicht auf die Einsprache eintreten
  • Einspracheverfahren
    • Neuaufrollung des Veranlagungsfalls
      • Die Steuerbehörde hat das Recht, die ganze Veranlagung neu zu prüfen, auch wenn der Steuerpflichtige nur gegen einen bestimmten Veranlagungsteil Einsprache erhoben hat
    • Volle Neuentscheidungskompetenz der Steuerbehörde
      • Die Einsprachebehörde kann mit ihrem Einspracheentscheid die ursprüngliche Verfügung ändern, und zwar:
        • zugunsten des Steuerpflichtigen (reformatio in melius)
        • zuungunsten des Steuerpflichtigen (reformatio in peius)
    • Weiterführung des Einspracheverfahrens trotz Einspracherückzug
      • Zieht der Steuerpflichtige seine Einsprache zurück, kann das Einspracheverfahren – wegen der vollen Kognition der Einsprachebehörde von Amtes wegen – weitergeführt werden, falls nach den Umständen anzunehmen ist, dass die Veranlagung unrichtig war (vgl. DBG 134 Abs. 2)
    • Rechtliches Gehör
      • Der Steuerpflichtige hat Anspruch auf mündliche Anhörung
  • Einspracheentscheid
    • An den Einspracheentscheid werden bestimmte formelle Anforderungen gestellt:
      • Begründung
        • Tatsächliche Teststellungen
        • Rechtliche Erwägungen
        • Vgl. DBG 135 Abs. 2
      • Rechtsmittelbelehrung
      • Kostenfreiheit (vgl. DBG 135 Abs. 3), in der Regel
      • Schriftliche Eröffnung an den Steuerpflichtigen

Weiterführende Literatur

  • MÄUSLI-ALLENSPACH PETER / OERTLI MATHIAS, Das Schweizerische Steuerrecht – Ein Grundriss mit Beispielen, 8. aktualisierte und überarbeitete Auflage, Muri b. Bern 2015, S. 309 ff.
  • REICH MARKUS, Steuerrecht, Zürich 2012, S. 570 ff.
  • ZWEIFEL MARTIN / ATHANAS PETER, Kommentar DBG, Art. 132 – Art. 135 DBG (Einsprache; ZWEIFEL MARTIN) und Art. 140 – Art. 146 DBG (Beschwerde; CAVELTI ULRICH)
  • ZWEIFEL MARTIN / ATHANAS PETER, Kommentar StHG, Art. 48 StHG (Einsprache, ZWEIFEL MARTIN) und Art. 50 (Rekurs; CAVELTI ULRICH)

Drucken / Weiterempfehlen:

Für jeden Fall den passenden Anwalt

Mit GetYourLawyer, dem Anwaltsnetzwerk, finden Sie passende und vertrauenswürdige Anwältinnen und Anwälte aus Ihrer Region. Das GetYourLawyer Team als Partner von LawMedia wird für Sie eine sorgfältige Auswahl treffen.

GetYourLawyer – so funktionierts