Begutachtung / Augenschein

Sowohl nach Bundesrecht (DBG 123 Abs. 2) als auch nach kantonalem Recht sind die Steuerbehörden befugt,

  • zu untersuchen
  • begutachten zu lassen
  • die erforderlichen Augenscheine vorzunehmen

die

  • Geschäftsbücher
  • Einkommens- und Vermögensverhältnisse

einer

  • steuerpflichtigen Person oder
  • Kollektivgesellschaft (KLG) oder
  • Kommanditgesellschaft (KMG)

zur

  • Feststellung von Tatsachen, die für die Veranlagung erheblich sind.

Für die Begutachtung und die Augenscheinnahme gilt folgendes:

  • Auskunftsgewährung
    • Vorlage der erforderlichen Akten
    • Einsicht in die wirtschaftlichen Verhältnisse
  • Verschwiegenheit
    • Die Sachverständigen sind bei der Mandatsausführung zur Verschwiegenheit hinsichtlich aller Tatsachen verpflichtet, die ihnen bei der Ausübung ihres Amtes zur Kenntnis gelangen (DBG 110 und StHG 39 Abs. 1)
  • Kostenfreiheit des Veranlagungsverfahrens
    • Grundsatz
      • Das Steuerveranlagungsverfahren ist grundsätzlich kostenfrei
      • Dies folgt aus dem Umkehrschluss von DBG 123 Abs. 2 und für das Einspracheverfahren DBG 135 Abs. 3
    • Ausnahme
      • Dem Steuer- oder Auskunftspflichtigen können die Kosten der Bücheruntersuchung überbunden werden, wenn er diese durch eine schuldhafte Verfahrenspflichtverletzung notwendig machte (vgl. DBG 123 Abs. 2).

Drucken / Weiterempfehlen:

Für jeden Fall den passenden Anwalt

Mit GetYourLawyer, dem Anwaltsnetzwerk, finden Sie passende und vertrauenswürdige Anwältinnen und Anwälte aus Ihrer Region. Das GetYourLawyer Team als Partner von LawMedia wird für Sie eine sorgfältige Auswahl treffen.

GetYourLawyer – so funktionierts