Mitwirkungsgrundsätze

Es gelten folgende Prinzipien:

  • Weigerung des Steuerpflichtigen
    • Ersatzvornahme
      • Weigert sich der Steuerpflichtige trotz Mahnung, die von ihm geforderten Bescheinigungen des Dritten beizubringen oder einzufordern, so ist die Steuerbehörde berechtigt, diese beim Dritten direkt einzuholen
    • Anwendungsbeispiel „Arbeitgeber“
      • Lohnausweis
        • Steuerbehörde kann diesen direkt beim Arbeitgeber einfordern (siehe auch „Hinweis“ unten, in der Box)
        • Pflicht des Arbeitgebers, der Veranlagungsbehörde den Lohnausweis binnen gesetzter Frist direkt zuzustellen
    • Anwendungsbeispiel „Vertragspartner“
      • Bescheinigung über das gemeinsame Vertragsverhältnis und die beidseitigen Ansprüche und Leistungen auszustellen
        • Vertragsverhältnis = Rechtsgeschäfte, die zwischen zwei oder mehreren natürlichen oder juristischen Personen vollzogen wurden, indem Rechte und Pflichten begründet oder geldwerte Leistungen erbracht wurden
    • Orientierungspflicht
      • Die Steuerbehörde hat den Steuerpflichtigen in der Folge über die vom Dritten erhaltene Bescheinigung zu orientieren
  • Dritte mit Berufsgeheimnisrecht
    • Das gesetzlich geschützte, strafbewehrte Berufsgeheimnis und der Einspruch gegen die Meldung von Versicherungsleistungen nach VStG 19 durch den Versicherer bleiben vorbehalten (vgl. DBG 127 Abs. 2 und StHG 43 Abs. 2)
  • Dritte ohne Berufsgeheimnisrecht
    • Der bescheinigungspflichtige Dritte kann die Ausstellung der Bescheinigung an den Steuerpflichtigen nicht unter Anrufung einer beruflichen oder gesetzlichen Geheimhaltungspflicht verweigern
    • Der Anspruch auf Geheimhaltung steht einzig dem Steuerpflichtigen hinsichtlich seiner Vertragspartner, wie Patienten, Klienten, Bankkunden etc., zu
  • Banken
    • Pflicht, zur Ausstellung einer Bescheinigung trotz Bankgeheimnis
    • Recht, direkte Auskunft zu verweigern
  • Einrichtungen der beruflichen und der gebundenen Vorsorge
    • selbständige Meldepflicht für jede Steuerperiode
    • Vgl. DBG 129 Abs. 1 lit. b und StHG 45 Bst. b
  • Weigerung des Dritten
    • Bei ungerechtfertigter Weigerung, eine Bescheinigung auszustellen, kann der Dritte wegen Verletzung von Verfahrenspflichten mit einer Busse bestraft werden (vgl. DBG 174 Abs. 1 lit. b und StHG 55).

Drucken / Weiterempfehlen:

Für jeden Fall den passenden Anwalt

Mit GetYourLawyer, dem Anwaltsnetzwerk, finden Sie passende und vertrauenswürdige Anwältinnen und Anwälte aus Ihrer Region. Das GetYourLawyer Team als Partner von LawMedia wird für Sie eine sorgfältige Auswahl treffen.

GetYourLawyer – so funktionierts