Rechtsbehelfe

Die Einsprache- und Beschwerderechte gehen bei der Ermessenstaxation nicht gleich weit wie bei der ordentlichen Veranlagung:

  • Einsprache- und Beschwerde-Schranke
    • DBG und StHG sehen eine Beschränkung des Einsprache- und Beschwerderechts insofern vor, als der Steuerpflichtige eine Veranlagung nach pflichtgemässem Ermessen nur wegen
      • offensichtlicher Unrichtigkeit anfechten kann
  • Einsprache-Begründung
    • Die Einsprache gegen die Ermessenveranlagung ist
      • zu begründen und
      • mit allfälligen Beweismitteln zu benennen und zu versehen
    • Vgl. DBG 132 Abs. 3 und StHG 48 Abs. 2

Weiterführende Literatur

  • MÄUSLI-ALLENSPACH PETER / OERTLI MATHIAS, Das Schweizerische Steuerrecht – Ein Grundriss mit Beispielen, 8. aktualisierte und überarbeitete Auflage, Muri b. Bern 2015, S. 307
Drucken / Weiterempfehlen: